Love, Death & Robots: Beyond the Aquila Rift

Love, Death & Robots: Beyond the Aquila Rift ★★★★

Episode 2: Jenseits des Aquila-Rifts

Story:
Der Captain eines Weltraumkreuzers begibt sich mit seiner Crew in einen Hyperschlaf. Als das Schiff vom Kurs abkommt, fällt es der Besatzung immer schwerer, zwischen Realität und Alptraum zu unterscheiden.
>Text Wikipedia<

Meine Meinung:
Das Science-Fiction Genre, genau mein Ding! Also ab ins All und diesen Mindfuck genießen. Okay, ich hab erwartet dass da etwas nicht stimmt (war jetzt auch nicht so schwer zu erahnen), aber dennoch wurde es ein ordentlicher Knall am Ende. Der Song von Matthew Perryman Jones der während einer romantischen Szene läuft, scheint anfangs etwas fehl am Platze, doch später wenn sich die Wahrheit zeigt, ist er mehr als zutreffend gewählt.
Die Animationen sind richtig stark geworden, mehr als gelungen. Hab zu Beginn für eine Sekunde gedacht er wären echte Darsteller. Auch beim Weltraumsetting kann ich als SyFy Fan nur staunen und mich in der "Materie" verlieren.😉
Diese Episode bietet Raum zum Spekulieren, aber im Grunde genommen schwebt alles schon greifbar direkt vor den Augen und sollte je nach Blickwinkel eine fantastische Reise sein.


Matthew Perryman Jones: Living in the Shadows
Achtung, das erste Video ist nur der Song mit Standbild (gegen Ende wird's schwarz). Das zweite Video enthält Bildmaterial und zeigt auch teilweise den Mindfuck/Twist, daher gibt es für das zweite Video eine Spoiler Warnung!
Erstes Video: www.youtube.com/watch?v=VzJllEVQy68
Zweites Video: www.youtube.com/watch?v=ixyOycIKObc

Zero liked these reviews

All