Opera

Opera ★★★

↓ English version below ↓

The House of #Horrorctober 2019 - 5/13

Argentos letztes Werk der alten Handschrift, bevor er in den 90ern immer weiter handwerklich abrutschte. Opera ist ein düsterer Giallo, mit all seinen Höhen und Tiefen. Inszenatorisch sehr durchdacht, gerade was die Kamera angeht, schafft es der Film narratives Chaos zu stiften. Die geerdete Crime-Story wird durch das Drehbuch sehr verkompliziert, plötzliche Szenensprünge und Charakterverhalten sind nur schwer zu erklären. Argentos roter Faden hat so gut wie immer viele Knoten, bei Opera fällt es aber aufgrund der bodenständigen Geschichte extrem auf. Dafür ist Opera wirklich spannend und in den Gewaltspitzen sehr drastisch. Das Ratespiel um den Mörder funktioniert gut und legt viele Fährten. Musikalisch schwankt der Film zwischen Opern-Arien und 80er Metal in den Spannungsmomenten. Die Wahl als Kontrastmittel liegt dabei auf der Hand, so ganz zum Bild passen will die Musikwahl aber nicht.

Spannender und blutiger Giallo der späten 80er, der tolle Bilder und stimmige Sets präsentiert, narrativ ein verkopftes Labyrinth auffährt und mit einer widerwilligen Schlusspointe endet.

----------------------------------------------

Argentos last work of the old handwriting, before he slipped further and further in the 90s. Opera is a dark Giallo, with all its ups and downs. Staged very well thought out, especially when it comes to the camera, the film manages to create narrative chaos. The grounded crime story gets very complicated by the script, sudden scene jumps and character behavior are hard to explain. Argento's red thread almost always has a lot of knots, but in Opera it stands out because of the down-to-earth story. Opera is really thrilling and very drastic in its violent peaks. The guessing game about the murderer works out well and lays a lot of tracks. Musically the movie fluctuates between opera arias and 80s metal in the moments of tension. The choice as a contrast medium is obvious, but the choice of music itself doesn't quite fit the picture.

Tense and bloody Giallo of the late 80s, which presents great pictures and harmonious sets, narratively opens up a brain-teasing labyrinth and ends with a reluctant final act.

André liked these reviews