Tenet ★★

*Meine jetzige Meinung kann sich nach einer zweiten Sichtung ändern*

Wow, ich bin regelrecht unterwältigt. Vielleicht basiert meine Enttäuschung auf dem Problem, dass ich "Tenet" auf Englisch geschaut habe. Vielleicht aber auch nicht. Ist ein Film automatisch gut, weil man ihn nicht auf Anhieb versteht? Nein! Und "Tenet" ist das beste Beispiel. "Tenet" ist wie die Show eines Illusionisten. Er sieht unfassbar gut aus und erstaunt einen mit dem Dargebotenen, aber eigentlich verbirgt sich ein billiger Taschenspielertrick dahinter. Denn: Lässt man das Spiel mit der Zeit weg, bleibt ein höchstens solider Spionagefilm. Hier unterscheidet sich "Tenet" von anderen Nolan-Filmen, die das Element Zeit thematisieren: Es erfüllt hier keine Notwendigkeit. Während Filme wie "Memento", "Inception" oder "Dunkirk" die Zeit dringend benötigen, um zu funktionieren, ist sie hier höchstens schmückendes Beiwerk. Auch Abseits der Zeit-Thematik hat der Film so seine Macken. Er strotzt vor Anschlussfehlern, ist an vielen Stellen ziemlich vorhersehbar, besitzt nichtssagende Figuren (die Protagonistin hat den Charme einer Olivia Oyl) und weist einen äußerst gewöhnungsbedürftigen Schnitt auf. Meiner Meinung nach bisher Nolans schlechtester Film. Aber die kann sich ja vielleicht noch ändern.

Alex_Filmblog liked these reviews